Diekmeyer Personal
           Vermittlung von Fachkräften 

Zeitarbeit – was ist das überhaupt?

Zeitarbeit (auch Arbeitnehmerüberlassung genannt) ist gesetzlich geregelt. Im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) von 1972 hat der Gesetzgeber die rechtlichen Grundlagen der Zeitarbeit festgelegt. Zudem benötigt jedes Zeitarbeitsunternehmen eine Erlaubnis von der Bundesagentur für Arbeit.

Der Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) ist der größte Arbeitgeberverband der Zeitarbeitsbranche. Im IGZ-Tarifvertrag werden die Löhne, der Urlaubsanspruch usw. geregelt.Zeitarbeit beschreibt ein Dreiecksverhältnis zwischen Arbeitnehmer (Zeitarbeitnehmer) Arbeitgeber (Verleiher), und dem Kundenunternehmen (Entleiher), bei dem der Arbeitnehmer eingesetzt ist.

Der Arbeitnehmer schließt dabei einen Arbeitsvertrag mit dem Zeitarbeitsunternehmen ab.Für Arbeitnehmer in einem Zeitarbeitsunternehmen gelten die gleichen Bedingungen zur Renten-, Kranken-, Unfall- und Arbeitslosenversicherung wie bei einem "normalen" Arbeitsverhältnis.Während der Zeitarbeitnehmer bei dem Zeitarbeitsunternehmen mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag fest angestellt ist, ist er im Kundenbetrieb ein Mitarbeiter für einen genau festgelegten Zeitraum.

Die wirtschaftliche Entwicklung erfordert heute von einem Unternehmen ein wachsames Auge und eine schnelle Reaktionsfähigkeit auf etwaige Marktveränderungen. Eine flexible Personalpolitik ist daher unerlässlich.Zeitarbeitnehmer haben für Unternehmen viele Vorteile, sie sind flexibel, motiviert und haben mehr Arbeitsbereiche kennen gelernt als andere Arbeitnehmer.

Zeitarbeit hilft bei

  • Engpässe durch konjunturelle und saisonale Schwankungen
  • Ersatz im Krankheitsfall
  • Urlaubsvertretung
  • Termindruck

Der Kundenbetrieb bezahlt nur die effektiv geleisteten Arbeitsstunden.

Sie brauchen mehr Informationen zu diesem Thema oder eine Beratung?

Telefon: 05032-9634836